Ding/ Objekt/ Exponat

H. P. Hahn: »Dinge haben Form und Substanzen, sie bestehen aus einer Materie. Sie sind leicht oder schwer; ihre Oberflächen haben ganz bestimmte, fühlbare Eigenschaften. Sie sind glatt und rauh, sie haben bestimmte Farben oder sind durchsichtig. Dinge müssen daher zunächst als stoffliche Qualitäten besitzend verstanden werden. Mit wenigen Ausnahmen unterscheidet die Form eines Gegenstandes diesen von jedem anderen Objekt. Die Erwartung an einen bekannten, möglicherweise vertrauten Gegenstand bezieht sich immer auch auf ein gegenüber anderen Objekten differierendes Erscheinungsbild. Wesentlich am Substanz-Charakter eines Gegenstandes ist auch seine Wahrnehmbarkeit als ein von der sonstigen Umwelt abgetrenntes, als solche identifizierbares Ding.«

Hans Peter Hahn: Materielle Kultur. Eine Einführung, Berlin. 2005, S. 26.