Ding/ Objekt/ Exponat

B. Hilmer: »Die Museumsdinge dienen der abschiedlichen Erinnerung und fungieren als Übergangsobjekte, weil sie in einer Sphäre der Zeitlosigkeit auftreten. Diese Stille geht aber nicht von leeren Räumen aus, sondern…

Ding/ Objekt/ Exponat

K. H. Lembeck: »Das Ding in der Ausstellung, das Exponat, will keine Abbildung sein, will nicht irgendwie ›ähnlich‹ sein den Dingen da draußen vor der Tür. Hier soll sich die…

Ding/ Objekt/ Exponat

K. Hoins: »Die Arbeit des Museums zeichnet sich gerade dadurch aus, dass es das Objekt mitsamt seiner unterschiedlichen Seinsebenen, Epistemologien und Erkenntnisse akkumuliert und diese als Möglichkeiten mit dem Objekt…

Ding/ Objekt/ Exponat

R. Fayet: »Die Vieldeutigkeit der Dinge liegt denn auch nicht, wie Parmentier meint, primär in den funktionalen Veränderungen begründet, die sie im Verlaufe der Geschichte erfahren, in dem Sinne, dass…

Ding/ Objekt/ Exponat

H. P. Hahn: »Dinge haben Form und Substanzen, sie bestehen aus einer Materie. Sie sind leicht oder schwer; ihre Oberflächen haben ganz bestimmte, fühlbare Eigenschaften. Sie sind glatt und rauh,…

Ding/ Objekt/ Exponat

M. Sommer-Sieghardt: »Als ein Informationsangebot für BesucherInnen, die sich für die zeitlich begrenzten Interessenschwerpunkte von Museumssammlungen und Entwicklungen der Wissenschaftsgeschichte interessieren, sollte bei jedem ausgestellten Objekt die Geschichte des Erwerbs…

Ding/ Objekt/ Exponat

T. Bennett: »Das Museumsobjekt ist in der Tat immer nicht-identisch mit sich selbst. Seine bloße Aufstellung in einem musealen Rahmen stellt ein Abheben des Objekts von seinem »An-sich-sein« dar, damit…

Ding/ Objekt/ Exponat

T. Thiemeyer: »Dokument und Reizobjekt: Museumsdinge haben eine rationale und eine emotionale Seite: Sie speichern Wissen und berühren die Sinne. Die Dinge sind also nicht allein Dokumente, Informationsträger, sondern besitzen…

Ding/ Objekt/ Exponat

A. U. Sommer: »Unter Museumsdenkern ist der Aberglaube weit verbreitet, die museal gesammelten Gegenstände seien primär als Semiophoren zu verstehen, die auf Unsichtbares verweisen und zu diesem Zweck aus dem…

Dingkarrieren

H. Doering: »Kulturelle Artefakte, die in ein Museum gelangen, haben eine von der »Normalbiographie« der Dinge, die auf den Tod, das heißt den Zerfall, zuläuft, abweichende Biographie. Ihre Karriere zum…